Welche Luftliege ist die richtige für mich?
Laybag oder  Lamzac?

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Nach unseren Test des LayBags und Bewertung der Rezessionen der Anwender konnten wir qualitativ kaum einen Unterschied feststellen. Beide Luftliegen besitzen eine hohe Qualitätsstufe in der Verarbeitung, beide sind extrem bequem und gemütlich, und beide gibt es in verschiedenen Farben.

LAYBAG

LAMZAC

Daten und Maße

  • 1,2 Kilo
  • 210 auf 100 cm
  • schnellerer Aufbau
  • robust und langlebig
  • Unser Favorit
  • 1,2 Kilo
  • 200 auf 90  cm
  • kleinere Maße
    • unkomplizierter Aufbau
    • kleinere Alternative

Bestes Angebot

  • Beide wiegen ca. 1,2 Kilo und sind somit einfach zu transportieren bzw. in einer Tasche oder einem Rucksack verstaubar.
  • Der Laybag ist verpackt 17 auf 37 Zentimeter groß. der Lamzac kommt auf ähnliche Abmessungen.
  • Aufgebaut unterscheiden die zwei Liegen sich ein wenig: So ist der LayBag mit 210 auf 100 cm größer als sein Pendant der Lamzac, der auf 200 zu 90 Zentimeter kommt. Gerade für groß gewachsene Menschen dürfte dieser Punkt interessant sein. Allerdings lässt sich wohl bis zu einer Körpergröße von 1 Meter und 90 kein nennenswerter Unterschied feststellen.
  • Das zu tragende Gesamtgewicht liegt beim Laybag bei bis zu 3 Personen. Der Hersteller gibt das maximal Gewicht mit 200 Kilogramm an. Teilt man diese 200 Kilo auf drei Personen auf, kommt man auf knapp 68 Kilo im Schnitt. Drei etwas stärkere Personen sollten also nicht unbedingt gleichzeitig darauf platz nehmen.  Der Lamzac hingegen ist, auch bedingt durch seine kleineren Ausmaße nur für 1 oder 2 Personen geeignet.
  • Beim LayBag handelt es sich um ein Produkt von deutschen Entwicklern, dass erst kürzlich marktreif wurde. Der Lamzac wurde bereits von Niederländern im Jahr 2010 präsentiert und inzwischen vom Sitzsack Riesen Fatboy aufgekauft. Der Laybag basiert auf dem gleichen Prinzip, gilt aber als technische Weiterentwicklung. In beiden Fällen wird mittels bewegen der Hülle Luft ins Innere gebracht. Dann entsteht auf Grund des zusammenrollens des Sacks eine Kompression, die die Liegefläche entstehen lässt.
  • Auf Grund der Tatsache, dass es sich beim LayBag um ein deutsche Produkt handelt, ist für uns der Service und der Kontakt besser. Allerdings ist beim LayBag natürlich ein Kontakt in deutscher Sprache etwas einfacher gegangen.
  • Beide Luftsäcke konnten uns überzeugen. Auf allen Oberflächen, Sand, Wiese, Beton, Erde und sogar auf felsigen Gelände waren sie stabil und ein gleichmäßiges bequemes Liegen konnte immer erreicht werden. Auch im Wasser machen beide eine gute Figur und können als Luftmatratze verwendet werden. Egal ob auf dem See, oder im Freibad. Auch Salzwasser im Meer hat der Oberfläche sollte nicht schaden. Auch hier gilt, dass der LayBag auf Grund der größeren Fläche mehr Masse tragen kann.

Fazit: Bist du über zwei Meter groß? Dann empfehlen wir dir den LayBag! Für alle anderen gilt, dass keine klare Empfehlung für eines der 2 Produkte gegeben werden kann. Der LayBag überzeugt vor allem in Gruppen, weil mehrere Personen darauf Platz finden. Der Lamzac ist dafür ein bisschen Platz sparender und kann auch auf kleinsten Raum genutzt werden.
Welches Produkt es auch immer wird: Verpasst nicht den Trend des Jahres! 

Im Folgenden stellen wir beide nochmals gegenüber:

Zur ausführlichen Meinung über den Lamzacs geht’s hierlang

Zum ausführlichen Testbericht des LayBags geht’s hierlang

Zusammenfassung
Review Date
Reviewed Item
LayBag, Lamzac
Author Rating
5